Um Ihren Webseitenbesuch zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

0

Daniel Hope

„Belle Epoque“

Daniel Hope


Prinzregentenplatz 1281657 München

Sa., 29. Februar 2020, 20:00 Uhr

Daniel Hope
„Belle Epoque“

Preise:

79665442

Alle Preise zzgl.:
1 € Systemgebühr pro online bestelltem Ticket.
Einmalig 4 € Bearbeitungsgebühr pro Bestellung.

Beschreibung

Elgar: „Chanson de Matin“ und „Introduktion und Allegro“ op. 47
Sinding: Adagio aus „Suite im alten Stil“ op. 10
Massenet: „Méditation“ aus „Thaïs“
Strauss: „Morgen“ (Fassung für Violine und Streicher)
Chausson: Konzert für Violine, Klavier und Streicher D-Dur op. 21

Ein Zeitalter wie ein immerwährender Morgen: die „Belle Epoque“. Erwachend im Licht der glitzernden Sonne, voller Lebenslust und schwelgerischer Eleganz stellte sich Ende des 19. Jahrhunderts jene kulturelle Bewegung in einer Welt dar, „die man eigentlich nur auf Französisch denken kann“ (Die Welt). Kein Wunder also, dass der britische Geiger Daniel Hope als Titel für sein französisch inspiriertes und mit großem Stilgefühl zusammengestelltes Programm nicht das kantige deutsche Wort „Gründerzeit“ gewählt hat. Neben Jules Massenet, dem „Komponistenkönig“ der Belle Epoque, und dessen Schüler Ernest Chausson setzt Hope mit Bedacht Werke von Elgar und Strauss mit ihren ganz eigenen musikalischen Klangwelten zur Thematik „Morgen“ sowie den norwegischen Komponisten Christian Sinding: durchweg Musik mit Eleganz, sinnlicher Intensität und dem harmonischen Reichtum des Fin de Siècle. Und vielleicht ist diese klingende Zeitreise in die Belle Epoque auch so etwas wie eine Hommage des „weltweit besten und gedankenvollsten Geigers seiner Zunft“ (The Observer) an die Seine-Metropole, in der er als Kleinkind mit seiner Familie auf dem Weg vom südafrikanischen Durban nach London Station machte.

Zürcher Kammerorchester
Simon Crawford-Phillips, Klavier
Daniel Hope, Violine & Leitung